Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2522
Gotha (Thüringen)

das Francke-Haus (Querstraße 21)

Dieses dreistöckige Haus, das sogenannte Francke-Haus, befindet sich an der Ecke der Querstraße und der Schwabhäuser Straße. Dieses Haus war 1666-1679 das Elternhaus von August Hermann Francke (22.3.1663-8.6.1727). Er war der Sohn von Johannes Francke und Anna Gloxin. Er wurde in Lübeck geboren, zog mit seinen Eltern 1666 nach Gotha und starb in Halle an der Saale. Er studierte 1679-1685 Theologie und alte Sprachen in Erfurt, Kiel, Hamburg und Leipzig. Er war ein Kämpfer, seiner Zeit weit voraus und scheute sich nicht, anzuecken und Skandale auszulösen. Nicht umsonst wurde er "Reformator nach der Reformation" genannt. In Leipzig hielt er ab 1685 philologische Vorlesungen, verließ die Stadt aber 1689 aufgrund einer Anklage wegen sogenannter pietistischer Umtriebe und Anführertum einer neuen Bewegung. Danach war er 1690-1691 Diakonus an der Erfurter Augustinerkirche und Dozent an der Universität Erfurt, wurde aber wieder entlassen und wegen Störung der öffentlichen Ruhe ausgewiesen. Danach war er als Pfarrer in Glaucha tätig.

In Halle, wo er eine Professur für orientalische Sprachen bekam, gründete der streitbare Theologe und Pädagoge 1698 mit kurfürstlichem Privileg die Franckeschen Stiftungen, ein Waisenhaus, das sich zu einer komplette Schulstadt mit Waisenheim, Werkstätten, Gärten, Apotheke, Krankenstation, Schulräumen, Backstube etc. entwickelte. In der Mitte des 18. Jh. lebten dort an die 2000 Kinder. An der Halleschen Universität lehrte er Theologie, wurde nicht nur einer der erfolgreichsten Sozialreformer, sondern auch eine der bekanntesten Persönlichkeiten im deutschen und weltweiten Protestantismus und stieg bis zum Prorektor der Uni auf.

Er heiratete am 4.6.1694 in Rammelburg Catharina Anna Magdalena von Wurmb (1670-1734), die Tochter von Tochter von Otto Heinrich von Wurmb auf Klein-Furra und Sidonie von Biela, und hatte mit ihr zu Söhnen Prof. Dr. Gotthilf Augustus Francke (1.4.1696-2.9.1769, Prof. der Technologie und Direktor der Halleschen Stiftungen) und Johann Martin Francke; seine Tochter Johanna Sophia Anastasia heiratete 1715 den Theologen Johann Anastasius Freylinghausen (1670-1739).

Die Wappentafel am Haus trägt die Inschrift "IOH(HANN) FRANCKE D ANN(A) FR(ANCKE) G(EBORENE) GLOXININ / ANNO 1668" - das waren die Eltern des streitbaren Theologen und Reformers. Heraldisch rechts ist das gewendete Wappen der Familie Francke zu sehen, geteilt, oben aus der Teilungslinie hervorkommend zwei gestielte und beblätterte gefüllte Rosen, unten ein stehender Schwan mit erhobenen Flügeln, auf dem bewulsteten Helm drei gestielte und beblätterte gefüllte Rosen zwischen einem Flug. Die Tinkturen sind mir nicht bekannt, Hinweise willkommen. Im Rietstap kommt das Wappen nicht vor, im Siebmacher ebensowenig (nur ein Wappen einer anderen, thüringischen Familie Francke, dieses aber ebenfalls mit einem Schwan, jedoch anders, Band: Bg11 Seite: 58 Tafel: 77).

Johannes (Hans) Francke (27.2.1625-30.4.1670) war der Sohn von Hans Francke (-18.5.1650) aus Heldra bei Mühlhausen und Barbara Elsabe Wessel und wurde in Langenhessen, Zwickau geboren und starb in Lübeck. Er stammte aus einer Bäckersfamilie, wurde promovierter Jurist, Syndikus des Ratzeburger Domkapitels, Berater des Landgrafen Wilhelm Christoph von Hessen-Homburg und wurde schließlich 1666 als Hof- und Justizrat für Herzog Ernst den Frommen von Sachsen-Gotha-Altenburg nach Gotha berufen, welcher einer der reformfreudigsten Fürsten seiner Zeit war und auf den z. B. die Einführung der allgemeinen Schulpflicht im Herzogtum zurückgeht.

Heraldisch links ist das Wappen der Lübecker, aus Fehmarn stammenden Familie Gloxin zu sehen, in Blau ein silberner Pelikan mit silbernen Jungen im naturfarbenen Nest, auf dem Helm mit blau-silbernen Decken das Schildbild. Hier steht das Wappen für Anna Gloxin (25.7.1635-1709). Sie war die Tochter von David Gloxin (16.3.1597-26.2.1671, auf Fehmarn geboren, Jurist, zuerst Anwalt in Rostock, 1632 holsteinischer Rat, 1642 Syndikus der Reichsstadt Lübeck und der Hanse, 1648 Diplomat der Hansestadt Lübeck und Gesandter beim Westfälischen Frieden, 1666 Lübecker Bürgermeister) und Anna Schabbel, wurde in Lübeck geboren und starb in Gotha.

Das Wappen wird beschrieben im Siebmacher Band: Bg4 Seite: 9 Tafel: 11 (dort ohne Oberwappen und mit unvollständigen Tinkturangaben). An anderer Stelle findet man das Wappen in Farbe, so auf einem auf 1659 datierten Wappenstein für David Gloxin in Lübeck in der Großen Gröpelgrube am Haus der Gloxin-Stiftung. Eine Darstellung von David Gloxin mit Wappen gibt es als Kupferstich in dem 1717 bei David Mortier in Amsterdam erschienenen Werk "Les hommes illustres qui ont vécu dans le XVII. siecle: les principaux potentats, princes, ambassadeurs et plenipotentiaires qui ont assisté aux conferences de Munster et d'Osnabrug avec leurs armes et devises" von Anselmus van Hulle.

Johannes Francke und Anna Gloxin, die 1651 geheiratet hatten, hatten neben dem berühmten Theologen noch weitere Kinder: David Balthasar Francke (2.4.1652-1691), Heinrich Friedrich Francke (4.12.1661-1728), Friedrich Francke (9.11.1664-), Anna Elisabeth Francke (6.7.1656-1710), Elisabeth Margaretha Francke und Anna Francke (27.11.1658-5.11.1680).

Abb.: Zwei weitere Inschriftensteine sind am Hauseck angebracht, der abgebildete Stein trägt als Text den Psalm 40 Vers 12: "Ps. XL u XII / Du HERR, wol(l)test deine / Barmhertzigkeit von mir nicht / wenden, laß deine güte und / treue allewege mich behüten".

Literatur, Links und Quellen:
Lokalisierung auf Google Maps: https://www.google.de/maps/@50.9486796,10.7042651,18.94z - https://www.google.de/maps/@50.948679,10.7042648,140m/data=!3m1!1e3
Johannes Francke:
https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Francke_(Jurist)
August Hermann Francke:
https://de.wikipedia.org/wiki/August_Hermann_Francke
August Hermann Francke:
https://www.francke-halle.de/wir-ueber-uns-a-1509.html
August Hermann Francke:
https://www.heiligenlexikon.de/BiographienA/August_Hermann_Francke.html
August Hermann Francke:
https://de.wikisource.org/wiki/August_Hermann_Francke
August Hermann Francke:
https://www.evangelisch.de/inhalte/80411/22-03-2013/ein-streitbarer-visionaer-august-hermann-francke
August Hermann Francke:
https://www.deutsche-biographie.de/sfz69808.html
August Hermann Francke:
https://digital.francke-halle.de/fsfp/wiki/Biografie
Genealogie:
https://www.geni.com/people/August-Francke/6000000001573969626
Genealogie:
http://www.woydt.be/genealogie/g16/g163/1635glan01.htm - http://www.woydt.be/genealogie/g15/g159/1597glda01.htm
Wappen Gloxin:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:CoADavidGloxinHL.JPG - https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:HLWappenB%C3%BCrgermeisterDavidGloxin1659.jpg
Wappen Gloxin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Anselmus-van-Hulle-Hommes-illustres_MG_0544.tif
David Gloxin:
https://de.wikipedia.org/wiki/David_Gloxin_(Politiker,_1597)
Siebmachers Wappenbücher wie angegeben

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2018
Impressum