Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 426
Bamberg (Oberfranken)

Ehemaliger Aufseß-Hof, jetzt Barock-Hotel

Der ehemalige Aufseß-Hof befindet sich im Vorderen Bach 4, gegenüber der Mauer um die alte Domburg und direkt links neben dem Alten Ebracher Hof, etwas zurückgesetzt und im Gegensatz zu letzterem traufständig. Der barocke Massivbau ist dreigeschossig und besitzt vier Fensterachsen. Im Erdgeschoß werden die beiden mittleren Achsen von einem breiten Portal mit flachem Bogen eingenommen. Das steil aufragende Dach trägt zwei Reihen Gauben. Das Vorderhaus ist älter als es erscheint, denn dendrochronologisch konnte es auf 1518/1519 datiert werden. Dieser Bau war für den Domherrn Willibald von Redwitz an der Stelle eines älteren Hauses erbaut worden. Der Nebenflügel ist jünger und entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jh. Im Barock wurde der Nebenflügel aufgestockt; die Fassade wurde komplett im Geschmack der Zeit mit reichen Sandstein-Gliederungen umgestaltet. Die Maskierung des damaligen Aufseß-Hofs durch eine Hausteinfassade um 1735 wird Justus Heinrich Dientzenhofer (1702 - 1744) zugeschrieben. Der innere Ausbau erfolgte um 1740. Ende des 18. Jh. kam das Haus in bürgerlichen Besitz, die neuen Besitzer waren zunächst 1789 der Bürgermeister Uebelacker, 1861 der Hopfenhändler Heinrich Heidenheimer, 1937 der Schlossermeister Fritz Bosch und ab 1953 der Schlossermeister Heinrich Bosch. Ab 1964 folgte dann Leerstand des dringend renovierungsbedürftigen und wegen Bauschäden bereits geräumten Hauses. In den Jahren 1975-1977 wurde der ehemalige Adelshof zu einem von Christine Bosch geführten Hotel umgebaut; dazu wurden die Obergeschosse im Zuge der Sanierung entkernt. 2009 folgte noch eine Komplettsanierung aller Naßzellen. In dem historischen Gebäude wurden so 19 Zimmer mit 36 Betten eingerichtet. Als Frühstücks- und Eventraum wird ein historisches Gewölbezimmer aus dem 14. Jh. genutzt, das sich hinter der Fassade des 18. Jh. aus älterem Baubestand erhalten hat.

 

Über dem Portal ist ein Allianzwappen aus zwei einander schräg zugeneigten Ovalkartuschen zu sehen, in der Mitte überhöht von einer siebenperligen Rangkrone (freiherrliche Krone). Heraldisch rechts ist das Wappen der von Aufseß zu sehen, in Blau ein silberner Balken, belegt mit einer roten Rose (Scheiblersches Wappenbuch Folio 147, Siebmacher Band: Bay Seite: 26 Tafel: 21, Band: ThüA Seite: 72 Tafel: 56, Rahrbach S. 8-10, Berliner Wappenbuch). Die zugehörige, hier aber nicht dargestellte Helmzier wäre zu blau-silbernen Decken ein Pfauenstoß (ggf. auf einem goldenen Halter) zwischen zwei wie der Schild bez. Büffelhörnern.

Das Wappen der Ehefrau ist das der von Brambach, in Silber ein roter Schrägbalken, darüber schräg ein blauer, dreilätziger Turnierkragen (Gruber S. 20-21, Siebmacher Band: NaA Seite: 17 Tafel: 22, bei Max von Spießen im Wappenbuch des Westfälischen Adels Balken und Turnierkragen gerade, nicht schräg). Die hier nicht dargestellte Helmzier wäre zu rot-silbernen Decken ein wachsender silberner Brackenrumpf mit goldenem Halsband und rot ausgeschlagener Zunge.

Dieses Allianzwappen paßt zu Christian Ernst Jacob Adam Freiherr von Aufseß (28.9.1688-27.10.1746), Herr zu Aufseß, kurmainzischer Kammerherr, hochfürstlich-bambergischer Geheimer und Hof- und Kriegsrat, Obrister der Leibgarde zu Pferd, Generalmajor, Kommandant der Residenzstadt Bamberg, Oberkommandant der beiden Festungen Forchheim und Kronach, Obrister über ein Regiment zu Fuß und eine Kompanie Husaren, Ritter des hochfürstlich Brandenburg-Kulmbachischen Roten-Adler-Ordens, Obrist-Wachtmeister des Kürassier-Regimentes des Fränkischen Kreises, Erbschenk des Hochstifts Bamberg. Er war der Sohn von Friedrich Freiherr von Aufseß (21.11.1650-28.1.1726) und Maria Sabina Freiin von Aufseß (aus einer anderen Linie). Christian Ernst Jacob Adam Freiherr von Aufseß hat am 21.6.1716 Sophia Louise von Brambach (22.2.1700-) geheiratet, die Tochter des kurmainzischen Obrist-Wachtmeisters Johann Philipp von Brambach mit Elisabeth Rebecca von Geismar. Das Paar hatte keine Kinder; der Stamm wurde von seinen drei Brüdern fortgesetzt, Carl Christoph, Ludwig Carl und Johann Philipp von Aufseß.

Literatur, Links und Quellen:
Lokalisierung auf Google Maps: https://www.google.de/maps/@49.8902415,10.8842189,19.67z - https://www.google.de/maps/@49.8902535,10.8843115,44m/data=!3m1!1e3
Baudenkmäler in Bamberg
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkm%C3%A4ler_in_Bamberg/B%C3%BCrgerliche_Bergstadt
Biedermann: Geschlechtsregister der Reichsfrei unmittelbaren Ritterschaft Landes zu Franken Löblichen Orts Gebürg
http://books.google.de/books?id=49JDAAAAcAAJ - https://books.google.de/books?id=XP54iObJEOMC Tafel 25
Werkeverzeichnis Dientzenhofer:
http://kunstbeziehung.goldecker.de/artist.php?sd%5BaCode%5D=241233462160261201
Barockhotel:
https://www.barockhotel.de/ - https://www.barockhotel.de/hotel/

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2018
Impressum